Erfolgreiche Wahlzulassung der Partei DIE RECHTE zur Landtagswahl in Sachsen-Anhalt am 13. März 2016!

Erfolgreiche Wahlzulassung der Partei DIE RECHTE zur Landtagswahl in Sachsen-Anhalt am 13. März 2016!

In seiner zweiten Sitzung des Landeswahlausschusses des Landes Sachsen-Anhalt wurde am 29.01.2016 die Partei DIE RECHTE neben 14 weiteren Parteien zur nächsten Landtagswahl in Sachsen-Anhalt am 13. März 2016 einstimmig auf den Wahllistenplatz Nr. 8 zugelassen!

Der Vertrauensmann der Landes-Rechten antwortete der Landeswahlleiterin auf deren abschließender Nachfrage, ob es noch Äußerungswünsche gäbe um 10:40 Uhr mit den Worten „Alles gut“.

Nach der erfolgreichen Feststellung der Parteieigenschaft der Partei DIE RECHTE, ist die heutige offizielle Wahlzulassung der Rechtspartei ein weiterer erfolgreicher Schritt auf dem steinigen Weg ins Landesparlament Sachsen-Anhalt.

Die kleine, aufrichtige vom Parteivorsitzenden, Christian Worch (59), gegründete Rechtsaußenpartei, die mit Mandatsträgern bereits in drei Stadtparlamenten sitzt, kämpft im Mai dieses Jahres seit vier Jahren unermüdlich und ausschließlich auf den Straßen und Plätzen unseres Landes für ein Deutschland der Deutschen, für einen nationalen Sozialismus auch im Bundesland Sachsen-Anhalt um die Gunst national-sozialer, kluger Wähler mit dem Herzen am rechten Fleck.

Sie schickt mit den durch den Landeswahlausschuss bestätigten Kandidaten, Roman Gleißner, M.A. (48), Ingo Zimmermann (33), Ulf Ringleb (31), Marcel Kretschmer (26), André Zinke (36), Tobias Kurrich (26) und Rolf Dietrich (71) sieben Akademiker, Arbeiter und Rentner, Junge und Alte, die von tiefem nationalen Bewusstsein und höchstem sozialen Verantwortungsbewusstsein gegenüber den eigenen Kindern, Senioren geprägt sind ins Rennen. Sie setzen sich mit der Rechtspartei nicht zuletzt für längst von den regierenden Altparteien ausgegrenzte und stigmatisierte Arbeitslose und Arbeithabende, die von ihrem Arbeitslohn nicht leben können und beim Sozialamt um Sozialhilfe betteln müssen, gegen Kinder- und Altersarmut, gegen die Werteaufkündigung in Deutschland und für die sofortige Aufhebung des Wirtschaftsboykotts gegen Russland ein.

Dabei wird sich die Partei DIE RECHTE stets dafür einsetzen, dass deutsche Soldaten nicht mehr länger für fremde Interessen und in fremden Kriegs- und Krisengebieten eingesetzt werden. Dabei ist ihre Forderung nach dem deutschen NATO-Austritt nur konsequent und folgerichtig. Denn die NATO, die bei der Unterzeichnung des Nordatlantikvertrages am 4. April 1949 gegründet wurde, und zwar zum Schutz Westeuropas gegen die damals als Gefahr angesehene sowjetrussische Macht, ist ein reines Produkt des Kalten Krieges. Nach dem Fall der Berliner Mauer hätte sie aufgelöst werden müssen, wie der Warschauer Pakt aufgelöst wurde, und zwar aus einem ganz verständlichen Grund: Ein Bündnis überlebt nicht die Gründe, die zu seiner Entstehung geführt haben!

Dabei ist der Kampf der Rechtspartei ein entbehrungsreicher, kompromissloser und freilich radikaler gegen die CDUSPD-Regierung, die Ende dieses Jahres zwei Millionen Wirtschaftsflüchtlinge in unser Land gelassen haben wird, von fundamentaler Bedeutung für den weiteren Niedergang oder Aufstieg unserer guten deutschen Nation mit all ihren Errungenschaften, Sitten und Traditionen.

Ein für alle Male, der dringend auch für Deutschland benötigte demographische Wandel, hin zu vielen jungen deutschen Familien mit mehr als 1,4 Kindern im Durchschnitt, hin zu zwei und mehr Kindern, wird nicht durch eine ungebremste, unkontrollierte, die innere Sicherheit aufs gröbste gefährdende Massenzuwanderung durch ach so bunte Systemparteien gegen den Willen und auf Kosten der einheimischen Bevölkerung mit politischer Gewalt erzwungen und gewonnen, sondern nur dadurch, dass zutiefst nationale und soziale Parteien dem Land neue Optionen und Perspektiven bieten! Den eigenen Populationsverlust mit Schwarzafrikanern oder mit fundamentalistischen Islamisten kompensieren und kreuzen zu wollen, ist der dümmste, krankeste, ohnmächtigste, perverseste, verzweifeltste und widerlichste Versuch sogenannter Volksparteien in Deutschland seit dem Ende des zweiten Weltkriegs!

Die wichtigsten Wahlziele der RECHTEN finden Sie im Wahlprogramm der Partei und ab Mitte Februar auch im Rahmen der 80 Wahl-O-Mat-Thesen für Sachsen-Anhalt der Partei DIE RECHTE!

Da eine kleine, den etablierten Parteien die ganze Breitseite bietende, den Wahlkampf der nächsten sechs Wochen komplett aus eigener Tasche finanzieren müssende Partei, die noch nicht auf die deutsche Großwirtschaft zählen kann, die einstweilen die Partei der CDU in Millionenhöhe sponsert und co-finanziert, damit diese auf gar keinen Fall die deutschen Grenzen, noch nicht einmal vorübergehend zur Regulierung des Flüchtlingsstromes schließt und sichert, bitten wir jeden aufrichtigen Nationalisten und Sozialisten, ob Schüler oder Rentner, Kleinbauer oder Kleinunternehmer, ob Arbeitsloser oder Gutverdiener, ob Tierfreund und Umweltschützer, ob Single oder Großfamilie, ob deutschstämmiger oder angestammter Deutscher, um direkte Wahlkampfspenden an die:

 

DIE RECHTE LANDESVERBAND SACHSEN-ANHALT,

HARZSPARKASSE,

IBAN: DE77 8105 2000 0901 0404 28,

BIC: NOLADE21HRZ

 

Leider können wir Sie nicht mehr herzlich um die Zahlung mit der guten alten harten D-Mark bitten. Aber vorübergehend akzeptieren wir auch den ruinösen Euro, der heute schon, dank unserer volksnahen CDUSPD-Regierung (!!), mit 92 Cent für 1 Dollar noch schwächer ist als der schwächelnde Dollar und der sich seit der vom 15. September 2008 durch die amerikanische Lehman-Brothers-Bank-Pleite ausgelösten Weltfinanzkrise nicht mehr erholt hat und nie wieder erholen wird. (1929 Weltwirtschaftskrise, daraus folgte am 21. Juli 1931 die deutsche Darmstädter-und-Nationalbank-Bank-Pleite – Alles wiederholt sich, Geschichte auch!?)


Related Articles

DIE RECHTE GEGEN LINKE HETZE & GEWALT

Am 13. Februar 2016 folgten ca. 50 volkstreue Deutsche unserem Aufruf, ein Zeichen gegen linke Gewalt an der Hornhäuser Straße

Rede von Roman Gleißner, Landes- und stellv. Bundesvorsitzender der Partei DIE RECHTE Sachsen-Anhalt anlässlich des 40. MAGIDA-Spaziergangs in Magdeburg am 30.11.2015

Rede von Roman Gleißner, Landes- und stellv. Bundesvorsitzender der Partei DIE RECHTE Sachsen-Anhalt anlässlich des 40. MAGIDA-Spaziergangs in Magdeburg am

Verfassungsbeschwerde gegen die Bundeskanzlerin, respektive Bundesregierung, wegen „schwerer Verletzung der Verfassungsidentität“!

Seit Jahren fordert die Partei DIE RECHTE in ihrem Parteiprogramm und Wahlprogrammen für Sachsen-Anhalt und Baden-Württemberg, dass die Verwirklichung der