Wo sieht DIE RECHTE Sachsen-Anhalt in 10 Jahren? Zwei Zukunftsszenarien!

  1. Was sind die drei wichtigsten Wahl-Ziele von DIE RECHTE?

 

  • Die Erhaltung der Deutschen Identität auch im 21. Jahrhundert und darüber hinaus.

 

Hierzu müssen Perspektiven geschaffen werden, statt Massenzuwanderung zu akzeptieren. Ein sofortiger Einwanderungsstopp muss durch die deutsche Grenzschließung und bewaffnetem Grenzschutz sichergestellt werden. Darüber hinaus muss die sofortige Ausweisung aller über einen EG-Mitgliedsstaat oder aus einem sicheren Drittstaat eingereisten Asyltouristen im Sinne des Artikel 16a GG erfolgen. Darüber hinaus Abweisung aller Menschen an den Grenzen mit unbekannter oder nicht einwandfrei klärbarer Herkunft (Pass verloren). Sofortige Ausweisung von länger in Deutschland lebender Ausländer, welche straffällig geworden und ihre Strafe verbüßt haben, nicht selbst für ihren Lebensunterhalt aufkommen oder sich nicht integriert haben oder wollen (zu einer fehlgeschlagenen Integration gehört beispielsweise das Nichtbeherrschen der deutschen Sprache nach einem Jahr, das Nichtanpassen an deutsche Norm- und Wertvorstellungen, Sitten und Gebräuche). Keine Zuzugserlaubnis von Sozialschmarotzern aus EU-Staaten (z.B. Kindergeldabzocke, Krankenkassenbelastung).

 

  • Obersten Rang hat die Schaffung von anständig bezahlten Arbeitsplätzen in Sachsen-Anhalt und damit verbunden Erhöhung der sozialen Absicherung besonders der traditionellen deutschen Familien.

 

Hierbei haben insbesondere der Kleinst- und Kleinstand und die deutschen Kleinbauern direkt gefördert zu werden (Verhinderung von TTIP und CETA trägt dazu bei). Arbeitsplätze sind insbesondere im ländlichen Raum etwa durch Wiederherstellung und Ausbau der Infrastruktur in Kleinstädten und Dörfern zu fördern. Absoluter Vorrang für lokal bzw. regional ansässige Firmen bei Ausschreibungen.

Bildung hat tatsächlich oberste Priorität. Einsetzung für ein einheitliches Bildungssystem in ganz Deutschland von der Grundschule bis zur mittleren Reife bzw. einschließlich der beruflichen Ausbildung. Bildung ist allen Kindern unabhängig vom Elterneinkommen auf höchstem Niveau zu ermöglichen. Verbot von Schulschließungen, egal, ob da nur noch zehn Kinder hin gehen. Vielmehr hat jede kleine Dorfschule aufs Modernste saniert, ausgestattet mit ausreichend Lehrerpersonal versehen zu werden. Schulerhalte und Schulausbau gerade in Kleinstädten und Dörfern ist notwendig, um die Schulwege zu verkürzen. Keine Studiengebühren in der Regelstudienzeit. Wir gehen davon aus, dass für unsere Kinder genug Geld da ist.

Es ist wichtig, dass die Abwanderung qualifizierter deutscher Ärzte ins Ausland gestoppt werden muss und die allgemein- und auch fachärztliche Versorgung gerade im dörflich-ländlichen Raum, in der Fläche für die Alten und Familien sichergestellt werden muss. Wir gehen davon aus, dass für eine flächendeckende medizinische Versorgung der Bevölkerung genügend Geld da ist.

 

  • Wiederherstellung und Ausbau der inneren und äußeren Sicherheit

 

Die personelle und materielle Aufstockung der Polizei in Sachsen-Anhalt ist dringend notwendig, wobei es in jeder Kleinstadt einen Schutzbeamten zu geben hat. Der Schutz der Bevölkerung vor Kriminellen muss spürbar und sichtbar erhöht werden, etwa auch durch eine Ausdehnung der Videoüberwachung von öffentlichen Plätzen und Schulhöfen.

Hierbei ist der vorübergehende Einsatz ausgebildeter und bevollmächtigter Bürgerwehren und Bürgerpatrouillen denkbar und notwendig. Die Polizei muss in Sachsen-Anhalt um mindestens 5.000 Mann aufgestockt, ihre technische Basis modernisiert werden.

Einsetzung für die Wiedereinführung der Wehrpflicht/Zivildienst und Aufstockung der Mannstärke der Bundeswehr, des Grenzschutzes und technischen Katastrophenschutzes (z.B. bei Hochwasser, Wirbelstürmen, Wald und anderen Bränden, Erdbeben, industriellen Umweltverschmutzungen, Reaktorunfällen). Wir gehen davon aus, dass dafür genug Geld da ist.

 

 

  1. Wie will DIE RECHTE Sachsen-Anhalt voranbringen?

 

Massive Förderung und Wiederherstellung v.a.D. der dörflichen

und ländlichen Infrastruktur (Polikliniken, Schulen, Kitas,

Freizeiteinrichtungen für Jugendliche und Senioren (betreutes

Wohnen auf dem Lande)). Absoluten, gern gesetzlichen Vorrang

bei Ausschreibungen haben lokale bzw. regionale Firmen.

Förderung einheimischer Produzenten und Lieferanten.

Sofortige Abkehr von der sachsen-anhaltischen

Dumpinglohnpolitik (anständige und sittengemäße Löhne),

um Investoren aufgrund billigster Arbeitskräfte

anzulocken. Dadurch und überhaupt Abkehr von der Abwanderung

gerade junger qualifizierter einheimischer Fachkräfte.

Reaktivierung und Ausbau früherer Handelsbeziehungen zu

Russland. Nachhaltige Familienförderung als finanzielle

Absicherung zum Kinderwunsch.

Vorsorge und Sozialhilfe nur für diejenigen, die in die deutschen

Renten- und Sozialsysteme eingezahlt haben. Einsetzung für die

Absenkung des Renteneintrittsalters auf 63 Jahre.

Flächendeckende allgemeine und fachmedizinische Versorgung

gerade im ländlichen Raum bei gleichzeitiger Sicherstellung einer

hoch professionellen Kranken- und Altenpflege. Investitionen in

den Umweltschutz (z.B. Renaturalisierung von Flussauslaufzonen,

keine Massentierhaltung, artgerechte Tierhaltung). Einsetzung für

die Verstaatlichung von Banken, Großbetrieben und

Schlüsselindustrien bei gleichzeitiger Unterstützung von Kleinst-

und Kleinbetrieben, sowie bäuerlicher Landwirtschaft.

 

  1. Wie will DIE RECHTE die Flüchtlingskrise bewältigen?

 

Bei strikter Einhaltung bestehender Gesetze gäbe es in

Deutschland keine Asylkrise!

Die Verursacher weltweiter Kriege und territorialer Ausbeutung

müssen benannt, geächtet und bestraft werden.

Die Politiker in Deutschland, die gegen geltende Gesetze

verstoßen haben bzw. verstoßen, müssen amtsenthoben und

bestraft werden.

Ein sofortiger Einwanderungsstopp muss durch die deutsche Grenzschließung und bewaffneten Grenzschutz sichergestellt werden. Darüber hinaus muss die sofortige Ausweisung aller über einen EG-Mitgliedsstaat oder aus einem sicheren Drittstaat eingereisten Asyltouristen im Sinne des Artikel 16a GG erfolgen. Darüber hinaus Abweisung aller Menschen an den Grenzen mit unbekannter oder nicht einwandfrei klärbarer Herkunft (Pass verloren). Sofortige Ausweisung von länger in Deutschland lebender Ausländer, welche straffällig geworden und ihre Strafe verbüßt haben, nicht selbst für ihren Lebensunterhalt aufkommen oder sich nicht integriert haben oder wollen (zu einer fehlgeschlagenen Integration gehört beispielsweise das Nichtbeherrschen der deutschen Sprache nach einem Jahr, dass Nichtanpassen an deutsche Norm- und Wertvorstellungen, Sitten und Gebräuche). Keine Zuzugserlaubnis von Sozialschmarotzern aus EU-Staaten (z.B. Kindergeldabzocke, Krankenkassenbelastung).

Sofortige Internierung/Kasernierung aller Asylbegehrender in Sachsen-Anhalt in einem polizeilich/militärisch abgesicherten Terrain (wie Guantanamo, aber ohne Folter). Kein Asyl für männliche Kriegsflüchtlinge im wehrfähigen Alter und Fahnenflüchtige. Nach Beendigung des Krieges und politischer Unruhen in den Herkunftsländern sofortige Repatriierung. Gesetzliches Verbot der öffentlichen Aufnahme von Flüchtlingen und Zwangszuweisungen/ Zwangseinquartierungen gegen den Willen der Bewohner durch die Bürgermeister der Kommunen. Abkehr von der so genannten Willkommenskultur und Anwerbung von Wirtschaftsflüchtlingen in der Welt. Keine Flüchtlingskostenumlegung über direkte oder indirekte Steurerhöhungen (z.B. Benzinpreiserhöhung zur Flüchtlingsfinanzierung).

 

  1. Welche Wähler will DIE RECHTE ansprechen?

 

Entsprechend des sozial und national aufgestellten Partei- und

Wahlprogramms sollen sich alle Bevölkerungsschichten,

alle Bürgerinnen und Bürger aber auch die ca. 60.000 in Sachsen-

Anhalt lebenden Ausländer, die sich bereits vor der

Flüchtlingsinvasion integriert haben und in einem die Steuerpflicht

begründenden Arbeitsverhältnis stehen, angesprochen fühlen.

 

  1. Wie will DIE RECHTE die Politik den Menschen näher bringen?

 

Durch eine wahrheitsgemäße und ungeschönte Offenlegung aller Zahlen und Fakten (Informationsweitergabe) gegenüber der Bevölkerung über dem Volk frei zugängliche nicht der Regierung hörige Medien. Innerhalb eines interdisziplinären öffentlichen Diskurses muss sich die historische Wahrheit straffrei durchsetzen können und dürfen (Hierzu ist die Abschaffung des Volksverhetzungsparagraphen notwendig). Die Bevölkerung muss Chancen erhalten, sich aktiv an der Politik zu beteiligen (Herabsetzung der Beteiligungshürden an Plebisziten auf allen Ebenen). Aktuellpolitische und politische Aufklärung an den Schulen. Einbeziehung der Bevölkerung durch regelmäßige öffentliche Bürgerveranstaltungen (gelebte direkte Demokratie, von unten nach oben). Mitglieder der Parteien sollten bürgernah sein, deren Türen sollten jedem jederzeit offen stehen, auch wenn sie nicht zu den etablierten Parteien gehören und ihre volksverräterischen Absichten von anderen durchkreuzt werden, muss ihnen gleichberechtigte Gelegenheit gegeben werden, sich frei zu äußern. Ständige Präsenz unabhängiger Medien, ohne Hetzparolen gegen links oder rechts, arm oder reich, der Wahrheit und Sachlichkeit verpflichtet. Förderung des investigativen (untersuchenden, ursachenforschenden) Journalismus. Präsenz in den Einkaufs- und Fußgängerzonen. Bürger bei ihren Sorgen und Ängsten ernst nehmen (keine staatliche Zensur von Rundfunk und Presse).

 

 

  1. Zusatzfrage: Wo sieht DIE RECHTE Sachsen-Anhalt in 10 Jahren?

 

Zukunftsszenario 1 unter alter CDUSPD–Regierung

 

Nach einem Bürgerkrieg, der Abwanderung der letzten deutschen Fachkraft, dem finanziellen Ruin und dem Verlust der deutschen Identität kommt der Befreier USA, vernichtet die sich jetzt an der Macht befindlichen Muslime erfolgreich, radiert Deutschland aus, übernimmt gänzlich die Führung und schafft den 51. Bundesstaat der Vereinigten Staaten von Amerika und Europa oder es entsteht ein zweites Israel.

Konkret ausgedrückt: Sachsen-Anhalt ist in zehn Jahren ein Landstrich innerhalb des 51. US-Bundesstaates oder im Gebiet des früheren Sachsen-Anhalts entstehen allerorts, nach dem Abriss der Moscheen, welche auf Plätzen früherer Kirchen standen, unzählige Synagogen. Die wenigen überlebenden Deutschen, welche noch nicht zum jüdischen Glauben konvertiert sind, werden von Zionisten niedergemetzelt (wie es gegenwärtig in Palästina geschieht) – Das Weltreich Israel ist zum Greifen nah.

 

Zukunftsszenario 2 unter Führung nationaler, rechtsradikaler Parteien (ohne Mitte evtl. mit Linken)

 

Die als Flüchtlinge bezeichneten Invasoren wurden interniert, Flüchtlinge von Polizei und Bürgerwehren zugeführt und verschifft oder ausgeflogen.

Jene welche ihre Herkunft nicht angeben wollten, wurden, bis es ihnen wieder einfiel, unter verschärften Bedingungen innerhalb der bewachten Lager inhaftiert. So wurde dieses Problem zeitnah und kostenökonomisch gelöst.

Der NATO, allen anderen transatlantischen Bündnissen und der EU wurde gekündigt.

Wir zahlen wieder mit harter Mark und Pfennig.

Die Wirtschaft der staatlichen anhaltischen Großunternehmen blüht. Mittelstand, Klein- und Kleinstunternehmer haben ihr sicheres Auskommen. Es entstanden neue Handelsbeziehungen mit Russland, China, dem Irak, Nordkorea, selbst mit Eritrea unterhält Sachsen-Anhalt wirtschaftliche Beziehungen. Unsere neuen Partner legten der USA die Notwendigkeit eines Friedensvertrages mit Deutschland mit Nachdruck nahe. Die insolvente USA musste darauf eingehen und unterschrieb gemeinsam mit den anderen Besatzungsmächten in einer Feierstunde den überfälligen Friedensvertrag mit Deutschland. Das Embargo gegen die USA wurde daraufhin wieder etwas gelockert.

Nordkorea und Eritrea sind heute die beliebtesten Reiseziele für einen preiswerten Urlaub unter der Sonne, in Hotels unter deutscher Leitung, in welchen sich keine krakeelenden und pöbelnden Engländer aufhalten.

Das deutsche Volk hat sein Land wieder aufgebaut und an die Weltspitze gebracht. Es besteht nationaler Wohlstand, die Kluft zwischen arm und reich ist gering, so dass wir auch ab und an wieder Menschen in Kriegs- und Krisengebieten vor Ort unterstützen können.

Im Museum findet man Windows-Rechner, welche mit in den USA stehenden Servern kommunizierten, über die die USA früher die Daten über alle Bürger dieser Welt sammelten. Wir verwenden schon lange unsere europäischen Betriebssysteme und Server und lachen darüber, wie leichtgläubig, vertrauensselig und begriffsstutzig viele Menschen früher waren.

In unseren Dörfern hört man wieder Kinderlärm, vom Dorfplatz erklingt wieder deutscher Sang. Es entstanden viele neue Häuser und Mehrgenerationenhäuser von Familien, welche sich hier niedergelassen haben. Schule, Kita, Arzt, Konsum, Gemeinderaum, Friseur und Gasthaus – es werden langsam zu viele Bayern, welche in die Dörfer von Sachsen-Anhalt ziehen – hier lebt man besser. Das denken auch die Rentner auf der Bank vor dem schönen neuen staatlichen Gebäude für selbstbestimmtes betreutes Wohnen. Dicht nebenan befindet sich das wieder aufgebaute und wieder belebte historische Rathaus mit dem schon aus der Zeit des politischen Umbruchs bekannten Aktivisten der Partei DIE RECHTE, welcher heute als Bürgermeister stets für alle Bürger ansprechbar ist und mit offenen Karten spielt. Hier ist Platz für jeden Rentner und jeder Platz ist für jeden Rentner bezahlbar. So bleiben auch noch ein paar Mark für die im Ort lebenden Enkel oder das Likörchen beim Tänzchentee übrig.

Am Wochenende fährt man ab und an nach Ostdeutschland. Der eine genießt die Aussicht von den Elbleiten, ein anderer wandert im Riesengebirge und noch ein anderer genießt das Baden an der ostdeutschen Ostseeküste oder segelt mit Freunden in der Danziger Bucht. Die früher herunter gewirtschafteten Gebiete konnten wir längst für wenig Geld zurückkaufen, dank des Wertverfalls des Euro, von welchem wir uns längst verabschiedet haben. Selbst die in angestammter Heimat verbliebenen ehemaligen polnischen Bürger integrierten sich recht gut und unterstützen mit Bürgerwehren die Behörden an der neuen alten Ostgrenze. Schmuggel und Kriminalität in dem Grenzgebiet nahe Null. Nicht zuletzt verdanken wir dies auch den russischen Grenzschützern an der wenige Kilometer entfernten russischen Grenze.

In zehn Jahren? Wir könnten frei, sozial und national sein und unsere alte Heimat zurück haben!

 

zu 1.)

Die inhaltlichen Schwerpunkte im Wahlkampf der LTW 2016 ergeben sich aus unserem Parteiprogramm http://www.rechte-sachsen-anhalt.com/programm/ im Allgemeinen und unserem Wahlprogramm http://www.rechte-sachsen-anhalt.com/wahlprogramm/ zur LTW 2016 im Besonderen. Darüber hinaus  setzen wir in Sachsen-Anhalt inhaltliche Schwerpunkte, wie sie sich aus der beigefügten Liste unserer zehn Kernforderungen ergeben:

 

  • Erhaltung der deutschen Identität auch im 21. Jahrhundert und darüber hinaus bei sofortiger Beendigung des deutschen Kriegsschuldkultes, der Forderung nach sofortigem Abzug der amerikanischen Besatzer aus Deutschland und der Wiedereinführung der Souveränität und Selbstbestimmung Deutschlands (NEIN zu TTIP und CETA, JA zu NATO-Austritt und EU-Austritt)
  • Sofortige Einstellung deutscher Milliardenzahlungen für das Ausland (ausgenommen für internationale Katastrophenhilfe) die EU und NATO, Deutschland ist nicht das Sozialamt der Welt
  • Sofortige, möglicherweise nur vorübergehende, Grenzschließung um Deutschland bei gleichzeitigem bewaffneten Grenzschutz und dichten Grenzkontrollen
  • Sofortiger Zuwanderungsstopp! Sofortige Aufhebung der Duldung dauerhaft in Deutschland lebender Ausländer, Straffung von Asylverfahren, ausschließlich zentrale Unterbringung, kein Asylrecht bei Einreise über ein sicheres Drittland, Abschiebung bei Ablehnung des Asylantrags oder Wegfall des Asylgrundes, sofortige Ausweisung krimineller Ausländer nach Strafverbüßung
  • Wiederherstellung der inneren Sicherheit zum Schutz des eigenen Volkes vor fremden Übergriffen (wie sie sich z.B. durch die letzten kollektiven sexuellen Übergriffe in zahlreichen Bundesländern gegenüber deutschen Frauen durch Asylsuchende manifestierte), Schutz vor Kriminellen, Opferschutz, dazu ist eine angemessene personelle und technische Ausstattung der Polizei in Sachsen-Anhalt notwendig, ausgebildete Bürgerwehren und –Patrouillen müssen bis dahin den Schutz in Städten und Dörfern übernehmen, so wie das etwa in Norwegen und Schweden lange schon üblich ist
  • Es wird mit der Rechtspartei keinen Verzicht auf berechtigte deutsche Interessen geben, die Korrektur der Abtrennung der deutschen Gebiete östlich von Oder und Neiße muss deshalb friedlich erfolgen
  • Einführung und Förderung der direkten Demokratie, durch Stärkung der Mitbestimmung der Bürger durch Volksbegehren und Volksentscheide auf Bundes-, Landes- und Gemeindeebene, Einführung der 3-%-Hürden auch auf allen politischen Ebenen unterhalb des EU-Parlamentes, Direktwahl der Rundfunk- und Fernsehräte, Bundespräsidenten und Verfassungsrichter
  • Stärkung der regionalen Wirtschaft u.a. durch Abkehr von Dumpinglohnpolitik, Vergabe öffentlicher Aufträge vorrangig an regionale und lokale Firmen, sofortige Verstaatlichung von Banken, Energiesektor, Schlüssel- und Rüstungsindustrie, Abschaffung der Rundfunkgebühren, flächendeckende medizinische Versorgung durch niedergelassene Ärzte und Pflegefachpersonal, Infrastrukturförderung v.a.D. in den Dörfern und in Kleinstädten, weltweiter Atomausstieg und kein deutscher Alleingang
  • Bildung genießt tatsächlich oberste Priorität, Forderung eines einheitlichen Schulsystems bis zum Abitur in ganz Deutschland, Religionsunterricht außerschulisch und freiwillig, keine Inklusion, mehr Elterngeld, Krippen, Kitas und Schulen vor Ort, direkte Familienförderung, keine Gleichstellung von gleichgeschlechtlichen Beziehungen mit der Familie, ideelle und materielle Förderung der traditionellen Familie, bestehend aus Frau, Mann und Kind
  • Umweltschutz (rationelle Transportmittel einsetzen, Förderung heimischer Produkte, Rückbau von Flussbegradigungen zugunsten ihrer natürlichen Auslaufzonen bei Hochwasser, Erhalt natürlicher Wälder, Mischwälder und Tierschutz, Klagerecht für Tierschutzverbände, weg von Massentierhaltung, ausschließlich Vergabe von Antibiotika an Nutztiere durch Tierärzte, nur unbedingt notwendige Tierversuche, kein Schächten, artgerechte Tierhaltung und Artenerhaltung)

 

 

zu 2.)

Listenplatz 1 (Spitzenkandidat): Roman Gleißner, M.A. (48, Philosoph, Soziologe und Politikwissenschaftler)

 

Listenplatz 2: Ingo Zimmermann (33, Schweißer)

 

Listenplatz 3: Ulf Ringleb (31, Logistiker)

 

Listenplatz 4: Marcel Kretschmer (26, Kraftfahrer)

 

Listenplatz 5: André Zinke (36, Logistiker)

 

zu 3.) siehe Anhang

 

zu 4.) siehe Text zu 1.

 

zu 5.)

Zwei Jahre nach Gründung der bundesweiten Partei DIE RECHTE wurde im Mai 2014 auch in Sachsen-Anhalt die Partei DIE RECHTE von einer kleinen Gruppe national- und sozialpolitisch aktiver und um die Heimat besorgter Bürger aus der Magdeburger Region gegründet und somit auch auf unser Bundesland ausgedehnt.

In nur einem Jahr und acht Monaten hat sich ihre Mitgliederzahl in Sachsen-Anhalt auf knapp 60 verzehnfacht, wobei es der Parteiführung nicht so sehr um Quantität, sondern eher um Qualität im sozialen und parteipolitischen Sinne geht.

Zu diesem ersten Kreisverband der Partei DIE RECHTE Sachsen-Anhalt traten im November 2014 der Landesverband Sachsen-Anhalt, im März 2015 ein zweiter Kreisverband in der Harzer Region und im Dezember 2015 eine weitere Ortsgruppe in Halle/Saale hinzu. Letztere wird sich im Frühjahr 2016 zu einem dritten Kreisverband formieren, so dass die Partei nach ihrer landesmittleren und westlichen nun auch eine südliche Ausdehnung erfährt. Geplant ist der strukturelle Ausbau der Partei im Norden und im äußersten Osten unseres Bundeslandes.

Der Landesvorstand besteht aus sechs ordentlich gewählten Vorstandsmitgliedern, einem Landesschiedsgerichtsvorsitzenden und Landesschiedsgerichtsbeisitzer.

Die Altersstruktur reicht von der 20jährigen Schülerin bis zum über 70jährigen Rentner, wobei das Durchschnittsalter bei 33 Jahren liegt.

Dem Selbstverständnis nach handelt es sich um eine national-sozialistische Arbeiter-, Bauern- und Kleinunternehmerpartei.

Es liegt in der Natur der parteipolitischen Programmatik und rechtskonservativen Zielsetzung, dass sich die politisch extrem rechte Partei von Anfang an auf den politischen Straßenkampf konzentriert hat, mit den Leuten draußen auf Tuchfühlung geht, nationale Graswurzelarbeit betreibt und den politischen Kampf von unten nach oben organisiert und führt.

Die Partei tritt in ihrem Wahlkampf in Sachsen-Anhalt nicht mit populistischen, sondern mit extrem rechten, weil stringenten Positionen und national- und sozialpolitischen Zielstellungen an! Sie wendet sich an diejenigen nationalen und patriotischen Wähler, denjenigen Teil des Volkes im Bundesland Sachsen-Anhalt, die oder der nicht an den Symptomen einer amerikagesteuerten, kapitalistisch dominierten, immer deutschfeindlicheren und immer ausländerfreundlicheren Politik herumdoktern, sondern die Ursachen, die Wurzeln des wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Niedergangs unseres Bundeslandes bekämpfen will und dabei in der ungebremsten Massenzuwanderung eine Bedrohung für den Frieden, sozialen Wohlstand und die Freiheit im eigenen Lande sieht und das nicht erst seit dem tragischen Höhepunkt sexueller Übergriffe von schwarzen Männern auf weiße Frauen in mehreren deutschen Bundesländern.

Grundsätzlich ist die Ideologie der Partei getragen, einerseits von traditionell empfindenden und denkenden, alten und jungen Nationalsozialisten, die für eine deutsche Zukunft die positiven nationalsozialistischen Errungenschaften unserer Eltern bzw. Großeltern bis zu der Zeit, als Hitler sich zu einer kriegerischen Landnahme hinreißen ließ, als unauslöschliches, nationalgeschichtliches, ethnisches und ethisches Erbe und Quelle für die Gestaltung der eigenen, souveränen, deutschen und sozial gerechten Zukunft in den historisch angestammten Grenzen des deutschen Volkes nutzen und verwerten wollen und andererseits von sozialen Nationalisten, wie es sie in vielen anderen Staaten der Welt selbstverständlich auch gibt, die eher die zeitgenössische, gegenwärtige aktualpolitische Dimension selbstzerstörerischer nationalfeindlicher Bestrebungen, der von den Amerikanern ausgehenden Weltkriegsgefahr bei gleichzeitiger Bedrohung Russlands, den Niedergang der eigenen Nation durch Überfremdung mit Millionen ausländischer Wirtschaftsflüchtlinge, ohne Anleihen an der nationalsozialistischen Zeitepoche zu nehmen, bei der Gestaltung der eigenen, deutschen und sozial gerechten Zukunft im Visier haben.

Allen Strömungen innerhalb der Partei DIE RECHTE in ganz Deutschland gemein ist jedoch, dass ihre Ziele in einem weltanschaulichen nationalen Sozialismus kulminieren und sie gemeinsam und vereint für die Erhaltung der deutschen Identität auch im 21. Jahrhundert und darüber hinaus, bei sofortiger Beendigung des deutschen Kriegsschuldkultes, der Forderung nach sofortigem Abzug der amerikanischen Besatzer aus Deutschland und der Wiedereinführung der Souveränität und Selbstbestimmung Deutschlands in der Rechtspartei eintreten.

Dabei muss die Macht ganz und gar basisdemokratisch wieder vom Volke und nicht von einer rein auf persönliche Vorteile bedachten und überversorgten Politikerkaste ausgehen. Die Politiker müssen ausgetauscht werden, bevor sie das deutsche Volk austauschen!

Die Sicherheit und das Wohl der eigenen Kinder und Alten, des eigenen, deutschen Volkes kann, darf und hat an erster Stelle zu stehen.

Werte wie Anstand, Aufrichtigkeit, Disziplin, Ehrlichkeit, Hilfsbereitschaft, Pflichtbewusstsein, Pünktlichkeit, Respekt vor der schaffenden und nicht raffenden Bevölkerung, Standhaftigkeit, Stärke, Vaterlandstreue, Tugend, Zuverlässigkeit und Stolz auf unsere eigenen wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Leistungen und Traditionen rücken bei unseren Mitgliedern in den Fokus und bilden ein gewisses innerparteiliches gesamtdeutsches Band, was über kurz oder lang zum Ausschluss derjenigen Mitglieder führt, die es zerschneiden.

 

zu 6.) Das Ziel für die Landtagswahl liegt im Erreichen von 10.000 bis 50.000 Wählerstimmen.

 

(Vollständige Beantwortung der Anfrage des MDR (Rugullis/Schlender) vom 22.01.2016: Bitte beantworten Sie folgende Fragen. Die Antworten möchten wir als Zitate auf die Online-Seite stellen.)


Related Articles

Grüne Lügen haben kurze Beine!

Am 12.07.2015, 13:53 Uhr, twitterte Sebastian Striegel, Landtagsabgeordneter bei Bündnis 90/Die Grünen, dass es am 11.07.2015 einen Übergriff auf einen

1. Mai 2017 – TRADITION VERPFLICHTET!

Das Aktionsbündnis Mitteldeutschland ruft alle Landsleute auf, am 1. Mai 2017 anlässlich des 84jährigen Bestehens des nationalen Arbeiterkampftages, in Halle/Saale,

Rede von Roman Gleißner, Landes- und stellv. Bundesvorsitzender der Partei DIE RECHTE Sachsen-Anhalt anlässlich des 40. MAGIDA-Spaziergangs in Magdeburg am 30.11.2015

Rede von Roman Gleißner, Landes- und stellv. Bundesvorsitzender der Partei DIE RECHTE Sachsen-Anhalt anlässlich des 40. MAGIDA-Spaziergangs in Magdeburg am